Drechslerei

Aus Drechslerei-Baumann
Version vom 1. Mai 2023, 18:49 Uhr von Michael (Diskussion | Beiträge) (→‎Langholzdrehen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Drechseln

In der Werkstatt

Beim Drechseln wird durch die Anwendung schneidender Werkzeuge eine bestimmte Form einem rotierenden Körper gegeben. Diese Technik entstand im 4. bis 5. Jahrtausend v. Chr. aus der ursprünglichen Form des Bohrens in Ägypten und hat sich seitdem bis auf den Antrieb und die verwendeten Materialien nicht wesentlich weiterentwickelt.

Drechseln wird hauptsächlich auf Holz, Grünholz, Schildpatt und Elfenbein angewendet, während bei Metallen vom Drehen gesprochen wird. Es gibt zwei Arten von Drechslern: Holzdrechsler und Kunstdrechsler.

Je nach Härte des Holzes wird mit hohen oder niedrigen Drehzahlen gearbeitet. Große Gegenstände erfordern niedrigere Drehzahlen, während kleine Gegenstände mit höheren Drehzahlen bearbeitet werden können. Die Drehzahl sollte so eingestellt sein, dass eine Geschwindigkeit von ca. 5 m/s an der Drechselklinge herrscht, um ein sauberes Schnittbild zu erzielen. Zu niedrige oder zu hohe Drehgeschwindigkeiten können zu unsauberen Schnittbildern oder sogar zu einer Gefahr für die Sicherheit des Drechslers führen.

Querholzdrehen

Dieses Drehverfahren beinhaltet die Befestigung des Werkstücks auf einer Seite des Spindelstocks. Das Werkstück wird quer zur Faserrichtung gedreht. Das Dreheisen wird auf der Handauflage platziert und manuell gegen das Werkstück geführt, um gezielte Schneidvorgänge zu erzeugen.

Diese Technik wird verwendet, um eine Vielzahl von Artikeln herzustellen, wie beispielsweise:

  • Schalen und Teller
  • große Ringe
  • Handlaufschnecken
  • Dosen

Langholzdrehen

Langholzdrehen

Bei diesem Drehverfahren ist das Werkstück entweder zwischen den Spitzen (Mitnehmer am Spindelstock und Körnerspitze am Reitstock) eingespannt oder einseitig am Spindelstock befestigt. Das Werkstück dreht sich längs der Faserrichtung. Das Dreheisen wird auf der Handauflage aufgelegt und manuell gegen das Werkstück so geführt, dass ein gezielter Schneidvorgang entsteht. Mit dieser Technik werden Artikel hergestellt wie beispielsweise

  • Treppenstäbe
  • Treppenpfosten
  • diverse Säulen
  • Büchsen
  • Knöpfe
  • Schreibgeräte

Zu dieser Technik gehört auch das Hohldrehen, Drehen über Kopf und das Gewindestrählen.

Gegenstände des Drechslerhandwerks

Schale

Durch das Drechseln werden täglich benutzte Gegenstände wie Tablets, Holzschalen und Schneidebretter hergestellt. Die Kunst des Drechselns reicht weit zurück - bereits Phidias soll sie auf Holz und Elfenbein angewendet haben.

Auch berühmte Persönlichkeiten wie Alexander der Große, Artaxerxes vom Perserreich, Peter der Große und Kaiser Rudolf II betrieben die Drechslerkunst als Hobby. Selbst Martin Luther war ein begeisterter Drechsler und fertigte im Laufe seines Lebens zahlreiche Stücke an.